Now also in German – Jetzt auch auf deutsch!

 

high
picture thanks to http://www.fbi.gov

 

I have been very quiet on here lately and there is a reason; I am in the process of translating my blog into German and have been testing out various ways of doing this. In the end the easiest way was to just add the paragraphs to the existing pages and change the font to make the two languages stand out a bit more.  I am working ‘backwards’ and hope to at least translate the posts from the last year or so – great practice for me as I usually don’t write in German anymore; the old adage “if you don’t use it, you lose it” definitely applies here. Comments welcome!

Man hat hier von mir in letzter Zeit sehr wenig gehört, und der Grund ist, dass ich dabei bin meinen Blog ins Deutsche zu übersetzen und verschiedene Möglichkeiten dafür ausprobiert habe. Am einfachsten war den Text in deutsch zu den englischen Seiten hinzuzufügen und das Schriftbild etwas zu ändern, so dass die zwei Sprachen ein wenig Abstand erhalten.  Ich arbeite mich rückwärts durch und hoffe, dass ich zumindest das letzte Jahr übersetzen kann. Eine gute Übung für mich, wo ich doch sehr selten auf deutsch schreibe; “wer rastet, rostet” trifft hier wirklich zu. Kommentare erwünscht!

Advertisements

It has all been happening over the last few weeks – Es ist alles in den letzten Wochen passiert

Yes, we finally found a buyer for the old house and we can finally move on and get a few things sorted. Of course, there was a last minute spanner in the works in the form of a building requisition when a council search was performed. We managed to add some stuff to improve the stability of a 25-year old shed and get a building inspector to approve our work; now we are waiting for the paperwork for the all-clear to come through from council….waiting……waiting……waiting…..

Ja, wir haben endlich einen Käufer für das alte Haus gefunden und  können  endlich vorwärtsgehen und mehr erledigen. Natürlich gab es einen letzten Querschuss von der Gemeinde; angeblich was unser 25 Jahre alter Schuppen nicht solide genug und wir mussten noch in paar extra Verstärkungen einbauen und ein Bauinspektor musste alles genehmigen. Jetzt warten wir nur noch auf die Papiere von der Gemeinde… warten…..warten.,….warten…..

My experiences with Samson (aka Muscles) have been continuing to be fantastic, he is the most willing and kind horse and even his “no I don’t want you to catch me” has pretty much disappeared. I am so happy I got him.

Mein Samson (auch bekannt als Muscles) ist weiterhin fantastisch, er ist das bereitwilligste und freundlichste Pferd und sogar sein ‘ich will nicht dass Du mich fängst’ ist fast verschwunden. Ich bin so froh dass ich in bekommen habe,

Sam

On the craft front I have been experimenting a bit with new designs for my four-legged ceatures, first attempt here:

Im Handarbeitsfeld habe ich mit einem neuen Design für meine Vierbeiner experimentiert, hier ist der erste Versuch:

20170930_142749

Instead of making the head, neck, body and legs in separate pieces and then sewing together, here I have made the head and neck in one piece and the body and four legs in another. A lot less sewing and a cleaner more streamlined look. It still needs a bit of refining, but I am fairly happy with the outcome so far.

Anstatt Kopf, Hals, Körper und Beine in Einzelstücken anzufertigen und dann alles zusammenzunähen, habe ich hier den Kopf und Hals in einem Stück gehäkelt und den Körper und die Beine auch in einem Stück. Viel weniger nähen und eine gefälligere Form. Ich muss es noch ein bisschen verfeinern aber soweit bin ich recht zufrieden mit dem Ergebnis.

I also had the opportunity to test a pattern for Airali Designs:

Außerdem hatte ich die Gelegenheit ein Muster von Airali Designs zu testen:

2017-09-12 15.45.25
Dasher the Reindeer

The pattern is available on Airali Designs Etsy page.

Das Muster ist von Airali Designs on Etsy erhältlich.

And, just to proof that you can do stupid things even when you generally know what you’re doing: I managed to delete my /var/ folder instead of /var/log/  😦   Next step: take another uptodate backup, reinstall Ubuntu and promise myself to create a bootable version of my OS with all the current settings for next time (but , of course, there won’t be a next time, will there?)

Und, nur als Beweis dass man dumme Dinge tun kann auch wenn man normalerweise doch etwas Ahnung hat: ich habe aus Versehen meinen /var/ Ordner statt des /var/log/ Ordners gelöscht 😦 Also: noch ein backup der Daten machen, Ubuntu wieder aufladen und ich habe mir versprochen so bald wie möglich eine hoch-fahrbare Version meines Betriebssystems mit allen Einstellungen herzustellen, falls mir das mal wieder passiert (aber natürlich wird das nicht nochmal passieren, oder?)

Meanwhile, back at the farm…. / währenddessen wieder auf der Farm…

It has been a while since I have written about our new place, we’ve been there for about 5 months now and life has settled back into a normal rhythm.

The paddocks have all been slashed – with the result that both tractors went on strike complaining about the added workload. Luckily my other half is a mechanic, and after some problems finding parts for so-called grey market tractors, both are up and running again – phew.

There is still a lot and I mean A LOT of lantana and other woody weeds about, but they will be slowly destroyed over the next few years – it is not going to happen overnight.

The uncovered orchard produced an enourmous amount of very tasty and juicy mandarins – I didn’t keep a tally but I reckon we could have filled two trailers with them. The bonus: with a glass of freshly squeezed mandarin juice every morning, I seem to have avoided the various cold and flu bugs that have been going around.

The chickens have been contained in a run (well, sort of. The young ones still fly over the fence) as they tended to hang around the house all day, every day, creating the mess birds are famous for. And a couple have started laying again. Yeay – decent eggs at long last!

The horses are still nice and round although it is now mainly dry stuff in the paddocks, but plenty of it. And all of our water woes seem to have been solved. A recent 25mm shower filled up the house water tank again, so it looks as if it is large enough and gets plenty of water from the roof.

Es ist schon wieder eine Weile her seit ich das letzte Mal von unserem neuen Domizil geschrieben habe. Wir sind jetzt schon 5 Monate lang dort und alles hat sich jetzt so langsam eingespielt.

Wir haben die Wiesen gemäht – und beide Traktoren haben wegen Hocharbeit aufgegeben. Zum Glück ist meine bessere Hälfte ein Mechaniker und nach längerer Suche nach Ersatzteilen für sogenannte Graue Markt Traktoren (nicht offiziell importiert), sind beide jetzt wieder im Einsatz.

Wir habe immer noch viel, und ich muss sagen SEHR VIEL Lantana und andere buschige Unkräuter in den Wiesen, aber wir werden sie langsam über die nächsten paar Jahre vernichten – es wird sicher nicht über Nacht passieren.

Der dem Dschungel wieder abgewonnene Obstgarten hat eine ungeheure Menge saftig-süsse Mandarinen produziert – ich habe sie nicht gewogen aber ich bin sicher es waren ungefähr 2 Anhänger-Ladungen voll. Zum Plus: mit einem frischgepressten Glas Mandarinen Saft jeden Morgen habe ich allen Husten- und Schnupfenbakterien widerstanden.

Die Hühner sind endlich einem Lauf weil sie jeden Tag den ganzen Tag ums Haus drum waren und den üblichen Vogelmist verursachten. Die Jüngeren fliegen noch über den Zaun, aber das wird auch nachlassen , und zwei haben wieder angefangen zu legen – hurra, wieder ordentliche Eier!

Die Pferde sind noch immer schon rund obwohl es jetzt hauptsächlich trockenes Gras auf den Weiden gibt, aber recht viel davon. Unsere Wasserprobleme scheinen vorbei zu sein. Ein 25mm Regenschauer hat die Hauszisterne wieder aufgefüllt, es sieht also aus als ob sie groß genug ist und viel Wasser vom Dach kriegt.

The cattle grids are gone – after I watched one of the horses casually walk across one of them: I thought my heart was going to stop and imagined a horse with 4 broken feet. Luckily she negotiated it without any problems, but the grids went up for sale the next day.

Die Viehgitter sind weg – nachdem ich ein Pferd ganz gemütlich drüber weglaufen sah: ich glaubte mein Herz hörte auf zu schlagen und ich sah schon ein Pferd mit vier gebrochenen Beinen. Zum Glück ging sie ohne Probleme drüber, aber die Gitter wurden am nächsten Tag zum Verkauf angeboten.

We made a start on the veggie patch and are planning the design of the shade house for it. There is still some fencing to do (when isn’t there on a bit of land) and the driveway still needs improving. The dam needs major work, either fixing or filling in, the jury is still out on this. The orchard and a few trees in the gardens need haircuts. But all in all things are looking a lot more orderly than they used to.

Wir haben mit dem Gemüsegarten angefangen und sind dabei ein Schattenhaus dafür zu entwerfen. Es gibt noch immer ein paar Zäune zu bauen (wann gibt es das nicht mit Tieren) und der Anfahrweg muss verbessert werden. Der Staudamm muss völlig überholt werden oder einfach eingefüllt werden, wir sind uns da noch nicht so ganz im klaren darüber. Der Obstgarten und ein paar Bäume im Garten müssen zurückgeschnitten werden. Aber im großen und ganzen sieht alles viel ordentlicher aus als am Anfang.

 

 

More amigurumi / Mehr Amigurumi

A few new kritters have been created in the last months, some of them commissions. If you would like any animal made, contact me and we see what we can work out. Seems I am on the way to a big collection again – I just like to make them but there is only limited space for the end product. Also, ideas from others are sometimes something I would have never thought of making – I like a challenge 😉

Ich habe in den letzten Monaten ein paar neue Viecher gehäkelt, ein paar davon spezielle Aufträge. Wenn Du gerne ein Tierchen hättest, schreib mir mal. Meine Sammlung wächst wieder – ich mache sie gerne aber da ist halt kein unbegrenzter Platz für sie alle. Auch finde ich dass andere Leute ganz neue Ideen haben – ich liebe kleine Problemchen.

Snoopy, after a pattern by BearBuns Studio
20170724_084752
Unicorn, a commission, pattern by me
Tried my hand at a reptile – gecko pattern by me
A commission for Miffy – pattern supplied
Another chicken – you can’t only have one. Pattern by Megan Kreiner.
Who remembers the Fraggles? Pattern by June Gilbank
I always loved alpacas, pattern by Megan Kreiner.
and another chicken, pattern by Isabel Garcia
This one was for my pokémon fan: magicarp, pattern by me

A new family member / Ein neues Familienmitglied

I think I have mentioned before that I’m looking for a new horse. My little mare that I’ve had for about 13 years is getting on a bit and I still want to do the more challenging rides. So a fellow trail rider who cannot ride any more offered me his horse on trial and I picked him up 3 weeks ago. A very sturdy palomino quarter horse gelding who spent the last 6 months or so relaxing in the paddock.
He travelled well in the float, loaded and unloaded without issues and seemed happy to munch away on the grass in his paddock. When I took him out for a little jaunt around another paddock he seemed a bit stiff but obliging. I have since ridden him on the roads including crossing a highway with a group of riders, tied him up for a couple of hours while we were having lunch, took him through some cane fields, encountered a very noisy mulcher in an orchard, went for a beach ride, did 2 days of hills and the odd little ride around and in all this he never baulked, never spooked, never put a foot wrong and with more exercise has loosened up nicely – he was just the perfect gentleman. I am so happy I found him.
One other thing endeared him to me. When I finally put him in the paddock with my 2 mares, Oky charged him, as she does, trying to tell the newby straight away she was ‘top dog’. He casually turned around, did a double-barrel (without connecting though) and now HE is the master of the paddock. The first horse EVER to stand up to Oky and winning – what a guy!
He is now mine (how could he not be), so please meet Sam (for Samson, Samwise, Sam the Man…) aka Muscles, hopefully my trusty steed for the next few years, while Oky gets an easier life but still the occasional ride.
19943008_1363108833758006_2194661197392775414_o.jpg

Ich glaube ich habe schon gesagt dass ich ein neues Pferd suche. Meine kleine Stute die ich schon seit 13 Jahren habe ist auch nicht mehr die Jüngste und ich mache immer noch gerne schwierigere Ritte. Ein Wanderreiter der aus Gesundheitsgründen nicht mehr reiten kann, hat mir sein Pferd zum Versuch angeboten und ich habe ihn vor 3 Wochen abgeholt. Ein sehr kräftiger Palomino Quarterhorse Wallach der die letzten 6 Monate auf „Ferien“ war.

Er benahm sich im Anhänger, ist ohne Probleme hinein und heraus und war ganz zufrieden mit dem Gras auf der Weide. Beim ersten Proberitt war er ein bisschen steif aber recht willig. Ich habe ihn inzwischen auf der Landstraße geritten und eine sehr befahrene Straße mit anderen Reitern überquert, er wartete geduldig solange wir im Pub unser Vesper hatten, bin durch Zuckerrohrfelder geritten, sind an einer sehr lauten Dreschmaschine vorbei, sind am Strand geritten, zwei Tage über steile Hügel und mehr. In der ganzen Zeit hat er nicht einmal verweigert, ist nicht einmal erschrocken, hat nichts falsch gemacht und ist inzwischen wesentlich beweglicher – ein perfekter Gentleman. Ich bin so froh dass ich ihn gefunden habe,.

Und dann ist da noch etwas: Als ich ihn nach ein paar Tagen in die Weide mit meinen anderen Pferden gebracht habe, hat meine kleine Stute Oky ihn natürlich sofort herausgefordert, sie ist IMMER die Führerin und wollte ihm das gleich von Anfang an zeigen. Er hat sich ganz gemütlich herumgedreht und ihr ein paar Hufe gezeigt – und jetzt ist er der Herdenführer. Das erste Pferd in 13 Jahren das das geschafft hat – was ein Mann!

Ich habe ihn natürlich gekauft, ich konnte gar nicht anders, also: hier ist Sam (für Samson, Samwise, Sam the man…) also bekannt unter dem Namen Muscles (Muskeln), hoffentlich mein treues Ross für die nächsten Jahre, und Oky kann zwar nicht ganz in die Rente gehen aber doch ein etwas leichteres Leben haben.

Late again! / Wieder zu spät!

Oops, so I missed writing my blog 2 weekends in a row – my bad. But seriously sometimes life just gets in the way of writing and sometimes I just haven’t got anything to say.

Had a lovely weekend horse riding in the magnificent hills east of Gympie – the views were just incredible and the riding varied and sometimes challenging.  We camped in the sports fields in Kinkin, a beautiful spot with good amenities, the pub right next door (had a scrumptious roast dinner there) and a lovely coffee shop across the road; so we were not exactly roughing it.

About 30km climbing up the hills and scrambling down again giving the horses a good workout. What amazed me were the mountain bike riders we met on the way. If I was fit I might have considered walking these tracks, but cycling? You got to be dedicated! Definitely prefer my horses legs to do the work.

A weekend like this seems to reset life and allows me to get back to business on Monday with renewed serenity and vigour. We all should have a hobby, whether horses or other things that allows us to gain distance from the daily grind and makes us appreciate the simpler pleasures.

Hoppla, jetzt habe ich doch zwei Wochenenden hintereinander vergessen meinen Blog zu schreiben – schlechtes Mädchen! Aber mal ganz ehrlich, manchmal macht einem das Leben eben einen Strich durch die Rechnung und manchmal habe ich einfach nichts zu sagen.

Wir hatten ein fantastisches Wochenende Wanderreiten in den wunderschönen Hügeln östlich von Gympie – die Aussichten waren unwahrscheinlich schön und das Reiten abwechslungsreich und manchmal spannend. Wir kampierten auf dem Sportplatz in Kin Kin, ein sehr hübsches Plätzchen mit guten Annehmlichkeiten, der Pub nebenan ( wir hatten dort ein leckeres Abendessen) und ein gemütliches Cafe über die Strasse; wir haben also nicht gerade rau gelebt.

Ungefähr 30km rauf und runter über die Hügel war gutes Training für die Pferde. Was mich sehr überrascht hat waren die Radler die wir unterwegs getroffen haben. Wenn ich fit wäre, hätte ich eventuell diese Wege auf Fuss angetreten, aber mit dem Fahrrad? Da muss man wirklich mit Leib und Seele dabei sein. Ich lasse lieber die Pferdebeine arbeiten. 

So ein Wochenende gibt einem doch wieder Schwung und machte es einfacher den Montag wieder mit Gelassenheit und Mut anzutreten. Wir sollten alle ein Hobby haben, ob Pferde oder was Anderes um Abstand vom Alltag zu kriegen und um die einfacheren Freuden zu geniessen.

 

Gone over to the dark side ;-)

For many years, ever since I started using Linux I  have avoided Ubuntu. It was just too ‘commercial’ for me. So I have tried and worked with all sorts of distros, mainly Mint in various flavours. At first mate and cinnamon, which looked more like the windows I was used to at the time and still had enough support on the net to take me through various hiccups and allowed me to learn at least some of the ins and outs of Linux. For short periods I tried Manjaro, Bodhi, and others but always went back to Mint for its stability and user-friendliness. For a while I used the KDE desktop and that taught me more about Linux than the years before. It has enormous possibilities but also lots of pitfalls. 

So, just because I can, I changed my computer to run on Ubuntu 16.04. Changing distros is no problem in Linux. You can put your home directory that contains all your files and settings in a separate partition and after installing the new distro you just have to link that partition back to your system and all your files are back! You might have to install some programs/applications if they don’t come with your selected distro,  but that’s it. You’re up and running with your new operating system in next to no time. 

One of the things that are almost inevitable, is the installation of some extra drivers, not a big problem in itself as most of the more popular distros give you plenty of help with this. But Ubuntu was so easy, it was almost laughable. The tower didn’t need any extra drivers, and the laptop (after the tower went so well I changed the laptop to Ubuntu, too) just needed a wifi driver that was available after adding the Canonical partners. Ubuntu installed and runs without problems, I have all my old programs back (except digikam, I am going to check out shotwell instead), no problems accessing folders on my network drive, and all in all a pleasant experience. I installed virtualbox to import my Windows VM (yes, I cannot be completely without MS, my sewing pattern program and a couple of others just do not run in Linux and my experiences with Wine were less than favourable) and all went well there, too.

I’m wondering now why I didn’t use Ubuntu before – but then I probably would not have learned as much about Linux as I did going the other way. I’m running Unity but am looking forward to the re-introduced Gnome that is coming with the next LTS. For a while I am quite willing to go the easy way – I still have my little EeePC if I really want to play dangerously again.